Das zulässige Gesamtgewicht (zGG) eines Sattelzuges ist die Summe aus
zGG SZM + zGG SANH abzüglich dem größeren Wert von Aufliegelast der SZM bzw. der zul. Sattellast des SANH.

Die zGG. stehen jeweils unter Ziff. 15 im Fzg-Schein.
Die zul Sattellast der SZM findet sich unter Ziff. 9 und die Sattellast des SANH steht als VA-Last unter Ziff.16.

 


...und hier am Beispiel eines „Kleinsattelzuges“:

- zGG für SZM = 3500 kg
- zGG für Auflieger = 5500 kg
- Sattel-/Aufliegelast = 1250 kg  (SZM) bzw. 1510 kg  (SANH)
= zGG des Sattelzuges 3500 kg + 5500 kg - 1510 kg = 7490 kg

(also konventionell Führerschein Kl.3 und ausgenommen vom Wochenendfahrverbot)

 

  • Erst die Verbindung mit einem füßr Gütertransporte vorgesehenen Auflieger macht aus dem Sattelschlepper einen Lkw, und zwar einen Soloi-Lkw!
  • Weil ein Sattelschlepper ohne seinen Auflieger noch nicht als Lkw gilt, ist er vom Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen befreit, dies unabhänging von seiner Tonnage.
  • Weil eine Kombination aus Sattelschlepper und Auflieger nur als Solo-Lkw anzusehen ist, darf auch sie an Sonn- und Feiertagen unterwegs sein, wenn sie im Rahmen des Limits von 7,5 Tonnen zulässigenm Gesamtgewicht bleibt. Um genau zu prüfen, ob dieses Limit eingehalten wird, ist eine Berechnung erforderlich. Unser Tipp erläutert sie im Kapitel "Erst rechnen -- dann fahren".